Veröffentlicht inNews

Apple iPhone 15: Gerüchte, Infos und Daten im Überblick

Das iPhone 14 ist erst erschienen, schon tauchen Hinweise auf das iPhone 15 auf. IMTEST fasst die spannendsten Vorab-Infos zusammen.

iPhone 14 Pro Max Rückseite in Space Grau
© Apple / Imtest

Gerade erst – am 16. September 2022 – hat Apple das iPhone 14 und die leistungsstärkeren Pro-Modelle auf den Markt gebracht – die Plus-Variante stößt am 7. Oktober dazu. IMTEST hat die Smartphones bereits ausgiebig getestet. Doch schon jetzt ranken sich bereits die ersten Hinweise um das iPhone 15 und seine Geschwister-Modelle – welche Apple höchstwahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 vorstellt. Erfahrungsgemäß brodelt die Gerüchteküche so lange, bis Tim Cook und Co. die nächste iPhone-Generation im Rahmen einer Keynote offiziell machen. Bis dahin durchforstet IMTEST das Internet, immer auf der Suche nach den spannendsten Hinweisen, Gerüchten und Leaks zum iPhone 15. Die spannendsten Funde zusammengefasst – der Reihe nach.


Apple iPhone 14, 14 Pro und 14 Max im Test: Kamera, Display, Akku

Die neuen Modelle des iPhone 14 von Apple im Test.


Update vom 20. September 2022: USB-C-Anschluss statt Lightning-Buchse?

Während sich Apple-Fans noch über das iPhone 14 freuen, spekulieren Insider schon über Apples nächste Smartphone-Generation. Jetzt hat sich der bekannte Leaker “LeaksApplePro” auf Twitter zu Wort gemeldet und einige Behauptungen aufgestellt. Demnach soll das iPhone 15 in vier Variationen erhältlich sein. Die größte Veränderung: Das Pro-Max-Modell soll “iPhone 15 Ultra” heißen und mit dem A17-Bionic-Prozessor ausgestattet sein. Wie alle anderen Modelle soll auch das Flaggschiff einen USB-C-Anschluss zum Laden und zur Datenübertragung bieten. Bisher setzt Apple noch auf eine Lightning-Buchse – ganz zum Ärgernis vieler iPhone-Nutzer. Denn USB-C-Schnittstellen glänzen mit hoher Kompatibilität zu anderen Geräten und weisen deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten auf.

Außerdem geht Apple damit den nächsten logischen Schritt auf dem europäischen Markt. Hintergrund: Im Juni 2022 haben sich die EU-Mitgliedstaaten gemeinsam mit dem EU-Parlament darauf geeinigt, mit USB-C eine einheitliche Ladebuchse zu schaffen. Der Wechsel ist dementsprechend unausweichlich.

Update vom 19. September 2022: Gravierender Perfomance-Boost mit neuen Chips?

Ein großer Unterschied bei den iPhone-14-Modellen: der Prozessor. Während im Basismodell noch die A15-Bionic-CPU steckt, kommt in den Pro-Modellen der neue A16-Bionic-Rechner zum Einsatz. Der liefert etwas mehr Leistung und arbeitet darüber hinaus wesentlich effizienter – laut Apple rund 20 Prozent. Im Akku-Test der iPhone-14-Modelle konnte dies bestätigt werden. Die Pro-Modelle hielten im Schnitt über zwei Stunden länger als ihre Vorgänger durch. Diesen Kurs soll Apple bei dem iPhone 15 beibehalten – auch was den Einsatz des neuen Chips angeht.

Wie bei der 14. Generation bestücke der Konzern nur die Pro-Modelle mit dem noch unveröffentlichten A17-Bionic-Chip. Das geht aus einem Bericht des Insiders Nikki Asia hervor. Demnach sei der A17-Bionic-Chip der erste Chip von Apple, den der Hersteller im 3-Nanometer-Verfahren herstellt. Bedeutet: Noch mehr Transistoren tummeln sich in dem Chip, die gemeinsam für eine höhere Leistung sorgen. Im direkten Vergleich zum A16-Chip soll die Leistungssteigerung immens sein. Auch die Akkuleistung der Pro-Modelle soll dadurch noch weiter wachsen. Wenn das stimmt, vernachlässigt Apple sein Basismodell erneut. Etwas schade, denn neue Features – etwa die “Dynamic Island” – stehen meist nur in Kombination mit einem neuen Prozessor zur Verfügung. Immerhin sollen alle iPhone-15-Modelle das Notch-Feature bieten. Da es sich um Gerüchte aus inoffiziellen Quellen handelt, sollte man die Informationen jedoch mit Vorsicht genießen.



Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.