Veröffentlicht inEinzeltests

Hymer Free 600: Eleganter Camping-Kastenwagen im Test

Das zeichnet den Camper-Van Hymer Free 600 aus.

© IMTEST

Hymer Free 600 // IMTEST

Das zeichnet den Camper-Van Hymer Free 600 aus.

Die Erwin Hymer Group gilt als größter Hersteller von Wohnmobilen und Camper Vans in Deutschland. Gleichzeitig ist sie eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der US-amerikanischen Thor Industries, einem weltweit führenden Hersteller von Freizeitfahrzeugen. Vieles spricht also dafür, dass Hymer auch hochwertige Camping-Kastenwagen fertigen kann. Ob das auch für den Hymer Free 600 aus dem Modelljahr 2023 gilt, klärt der Test.

Produktdetails

  • Basis-Fahrzeug: Fiat Ducato 8
  • Leistung: 103 kW (140 PS)
  • Sitz- und Schlafplätze: 4 / 4
  • Preis Testfahrzeug: 78.840 Euro

Der Camper-Van Hymer Free 600 in 360 Grad

Blick in den Schlafbereich:

Hoch hinaus: 360 Grad-Blick ins Hochstelldach des Hymer Free 600:

So sieht der Wohnbereich aus:

Eindrücke aus dem Cockpit:


Weitere Innenansichten in aktuelle Camping-Kastenwagen gibt es hier:

Solides Gesamtkonzept

Ohne Frage wird die erste Visitenkarte eines Camper Vans zunächst einmal im Fahrerhaus überreicht. Ist es großzügig gestaltet? Sind die dort anzutreffenden Armaturen übersichtlich und gut durchdacht angeordnet? Wirkt alles wie aus einem Guss? Ist ausreichend Platz in der Ablage vorhanden? Gelingt die Bedienung wesentlicher Elemente wie Navigieren, Klimaanlage oder auch Musikanlage an Bord nahezu intuitiv? Sind die Sitze einfach zu verstellen und gleichzeitig bequem? Im Falle des Hymer Free 600 lassen sich diese Fragen mit „ja“ beantworten. Genau wie der Sunlight CLIFF 540 RT Adventure Edition und der Weinsberg CaraTout 600 ME basiert der kompakte Camper auf einem aktuellen Fiat Ducato 8 mit 104 kW (140 PS) und Sechs-Gang-Schaltgetriebe.

Detailansicht ins Cockpit des Camper Vans Hymer Freee 600 mit eingeschaltetem Infotainment-Display.
Fiat-Technik: Der Hymer ist im Test als einziges Fahrzeug mit dem aktuellen Fiat-Navi ausgestattet.
Ansicht in die Nasszelle des Camper Vans Hymer Fress 600.
Etwas eng: Die Nasszelle wirkt leicht gedrängt. Das liegt auch an der Platzierung des Kassetten-WCs.
Ansicht des Kochfsldes im Camper Van Hymer Free 600 mit Kaffeekocher und zwei Töpfen.
Zwei Brenner für ein Halleluja: Die klassische Dometic-Küche bietet genug Raum für Kulinarik.
Ansicht in die geöffnete Rückseite des Camping-Kastenwagens Hymer Free 600.
Mitgedacht: Beim Hymer Free sind Campingstühle und ein kleiner Klapptisch ab Werk dabei.
Rückansicht des Camper Vans Hymer Free 600 mit Fahrrad- und Gepäckträger.
Noch mehr Zuladung: An den Trägern am Heck kann weiteres Equipment befestigt werden.
Camping-Kastenwagen Hymer Free 600 mit aufgestelltrem Hochdach auf Campingplatz – im Hintergrund fließt ein Fluss.
Zeltdach mit Ausblick: Im Aufstelldach des Hymer Free gibt es sogar transparente Folien-Fenster.

Im Falle des Free 600 (Länge: 599 Zentimeter, Breite: 208 cm, Höhe: 289 cm) setzt Hymer aber beim sogenannten Naviceiver auf Fiats größtes Farb-Display (10 Zoll). Darüber lässt sich nicht nur via Touchscreen die Klimaautomatik für das Fahrzeug regeln, sondern auch Apple CarPlay und Android Auto für entsprechende Smartphones betreiben. Es zeigt zudem die von der Rückfahrkamera gesendeten Bilder mit dynamischen Führungslinien übersichtlich an. Außerdem lässt sich dank des Infotainment-Systems auch das integrierte DAB-Radio per Lenkradtasten bedienen. Im Test klappt das richtig gut – genau wie die Sprachsteuerung, um etwa eine Routennavigation einzusprechen. Unterwegs kommt der gut 3 Tonnen schwere Hymer moderat in Schwung. Er liegt stabil (auch bei stärkerem Wind) auf der Straße, lässt sich angenehm schalten, ist dann gerade beim Beschleunigen aber einen Tick zu laut. Und dass trotz seines grundsoliden Ausbaus und teils hochwertiger Materialien – wie die seitlichen Rahmenfenster.



Sehr viel, aber nicht alles hui

Neben dem Grand California von Volkswagen trägt der Kompakte von Hymer von allen Modellen in diesem Test am ehesten das Prädikat „Schön verarbeitet“. Das zeigt sich beispielsweise an der hohen Qualität der Blenden seiner Schränke und Schubladen sowie an den guten Spaltmaßen, die einzelne Klappen zueinander haben. Oder am Heckbett, das komplett mit einem Lattenrost (zweigeteilt) unterfüttert ist. Dass Hymer hier auf sehr gemütliche Matratzen (je 190 x 150 cm) setzt, versteht sich fast schon von selbst. Eigentlich könnte es jetzt immer so weitergehen.

Doch Hymer hat am Testfahrzeug offenbar auch den Rotstift angesetzt: Lediglich eine 230-Volt-Steckdose befindet sich oberhalb der Küchenzeile, insgesamt gibt es auch nur drei USB-A-Steckplätze und einen USB-C-Anschluss an Bord. Alle weiteren Anschluss-Möglichkeiten, sind mit einer Blende überdeckt und entsprechend nicht nutzbar – wie etwa im Heck des Campers, wo gleich jegliche Anschlüsse fehlen. Offenbar lässt sich Hymer jeden Steckplatz extra bezahlen. Zwei weitere Ärgernisse haben zumindest einen gut gemeinten Hintergrund: Der 84 Liter große und in Stehhöhe beladende Kühlschrank kann Personen mit leichtem Schlaf durchaus nerven – zumal er direkt am Bett positioniert ist. Auch das zentrale Bedienpaneel für die Bord-Heizung, das sich zwar angenehm bedienen lässt, kann in der Nacht stören – das helle Licht seiner Anzeige scheint nämlich direkt ins Bett. Für eine ungestörte Nachtruhe hilft wohl nur gezieltes Abkleben und Ausschalten (Kühlschrank).

Test und Note des Hymer Free 600

Wie der Camping-Kastenwagen Hymer Free 600 im Camping- und Fahr-Test abgeschnitten und welche Note er erhalten hat, lesen Sie im aktuellen Camping-Magazin von IMTEST.

Oder Sie laden sich nach einem Klick auf den Link unten “Detaillierte Testergebnisse als PDF herunterladen” direkt das PDF mit dem vollständigen Test, inklusive aller Ergebnisse zum getesteten Camper Van für 1,99 Euro herunter:

Kaufbutton detaillierte Testergebnisse als PDF herunterladen

Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

*Pflichtfeld. Eine Abmeldung ist jederzeit über einen Link im Newsletter möglich.