VanMoof hat vor Kurzem seine neue E-Bike-Riege um das S5 und das A5 vorgestellt. Sie unterscheiden sich von den Vorgänger-Modellen S3 und X3. Die S5-Variante ist genau wie das S3 für Menschen ab 1,65 Meter und die A5-Variante für kleinere Personen (ab 1,55 Meter) gedacht. Mit dem A5 wird es ab Sommer 2022 nun erstmals ein VanMoof-Modell mit Trapez-Rahmen geben. Dank der schrägen Mittelstange gelingt der Aufstieg auf das 25-km/h-Pedelec dann deutlich einfacher. IMTEST nennt weitere technische Daten zu den beiden neuen VanMoofs.

Update: 09. Mai 2022

Wenn man an VanMoof denkt, hat man sofort die stylischen City-E-Bikes im Kopf, die schon fast so einen Kult-Status wie das iPhone haben. Für Pendelfahrten in der Stadt ist das Bike einfach ein klasse Begleiter. Jetzt sind weitere Daten rund um das S5 und das A5 bekannt geworden. IMTEST hat alles Wissenswerte zu den Bikes für Sie zusammengetragen:

  • 250W Vorderradnabenmotor mit 68 Newtonmeter (Nm) Drehmomentleistung
  • Dreigang-Automatikgetriebe
  • Leistungsstarke 47V-Batterie mit einer Kapazität von 463 Wh
  • Aufladung von 0 auf 100 Prozent in 6:30 Stunden
  • Optionale Telefonhalterung mit SP Connect
  • 5V-USB-C-Buchse zum Laden von Handys
  • Preis: 2.498 Euro

Feinere Optik, mehr Funktionen

Auf den ersten Blick ist das neue VanMoof S5 seinem Vorgänger gar nicht mal so unähnlich, allerdings kommt es deutlich weniger bollerig rüber. Das Gesamtbild wirkt also etwas schlanker und homogener. Die zahlreichen Verbesserungen finden sich allerdings im Detail: Am Lenker gibt es nun eine Smartphone-Halterung mit integrierter Ladefunktion, die etwas schwammig wirkenden Knöpfe, die beim S3 zur Aktivierung des Boost-Modus (rechts) oder zum Klingeln dienten, sind nun ebenfalls wertiger und feiner. Zusätzlich sind LED-Lampen vor den Griffen platziert, um bestimmte Funktionalitäten anzuzeigen.



Es ist anzunehmen, dass diese beispielsweise rot blinken, sollte die Diebstahlfunktion des E-Bikes aktiviert werden. Die Einheit zum Aufladen, die auch den Lautsprecher beherbergt, ist nun etwas weiter in die Mitte der oberen Querstange gerückt. Soweit man es von den Bildern erahnen kann, hat sich bei der Sattelstange wieder der ungewöhnliche Umfang von 3,9 Millimetern durchgesetzt. Möchten Sie also auf einen anderen Sattel umsatteln, ist das kein einfaches Unterfangen.

Das Van Moof S5 und A5 nebeneinander
Das S5 und das etwas kleiner geratene A5 sind die neuen E-Bikes von VanMoof. © Van Moof
Eine im Lenker verbaute LED beim Van Moof S5
Im Lenker ist nun eine LED integriert, die bestimmte Betriebszustände anzeigt. © Van Moof

Neuer Motor, neues Kick-Lock

Der Elektromotor ist beim S5 und dem kleineren Tiefeinsteiger A5 abermals an der Vorderradnabe montiert und verfügt mit einer Leistung von 250W über die gleichen Werte. Bei der Betätigung des Boost-Buttons reisst das kleine Maschinchen allerdings nun mit 68 statt wie vorher 65 Newtonmeter am Fahrrad und sorgt so für den beliebten Geschwindigkeitsschub. Laut VanMoof wurde auch das Kick-Lock einer Überarbeitung unterzogen, für schnelle Sicherheit, wenn kein Schloss zur Hand ist, also immer noch die erste Wahl.



So sind die neuen Modelle eher konsequente Modellpflege, die meisten Features sind auch schon beim Vorgänger zu finden. Das kommuniziert auch der Preis, der mit 2.498 Euro nur minimal über den Anschaffungskosten für das S3 und X3 liegt. Ein entnehmbarer Akku und eine Vorderlampe, die mit der Lenkrichtung koaliert, wären allerdings wünschenswert gewesen. Weitere Informationen über verfügbare Farben oder genaue Lieferzeiten liegen noch nicht vor. Natürlich können interessierte Nutzer davon ausgehen, dass es auch bei den neuen E-Bikes von VanMoof zu erheblichen Verfügbarkeitsproblemen kommen wird.