Veröffentlicht inNews

VDO R-Serie: Fünf neue Fahrradcomputer für vollen Durchblick

VDO Cycle Computing bringt mit der R-Serie fünf neue Fahrradcomputer auf den Markt. Von Puristen bis Profis, für jede Zielgruppe ist ein passendes Gerät dabei.

Fünf Fahrradcomputer von VDO, Modelle R1 bis R5
© VDO

Eine geplante Wochenend-Fahrradtour, den Weg durch die Stadt finden oder ein schneller Überblick über die zurückgelegte Strecke und Geschwindigkeit: Fahrradcomputer können nützlich und hilfreich sein. Ob der Biker dabei nur die Basisfunktionen braucht oder ob er als sportlicher Rennradfahrer alle Daten im Überblick haben möchte – die fünf neuen Fahrradcomputer der R-Serie von VDO Cycle Computing bieten für jeden ein passende Gerät.

Fahrradcomputer VDO R1 und R2 für den schnellen Überblick

Manchmal ist weniger mehr, daher sind die Modelle R1 und R2 auch sehr simpel gehalten. Beide gibt es als kabellose und kabelgebundene Version. Aktuelle Geschwindigkeit, Strecke, Gesamtstrecke, Fahrzeit und Uhrzeit – diese fünf Basisdaten zeigt das Modell R1 an. Dabei soll sich das Display gut ablesen lassen können und auch das Handling ist dank großer Tasten auch während der Fahrt bequem möglich. Die Funktionen werden anhand von Symbolen angezeigt. Es eignet sich besonders als erster Radcomputer für Kinder oder Puristen.

“Für alle, die eine extra Portion Motivation brauchen”, so beschreibt der Hersteller selbst sein Modell R2, welches mit zehn Funktionen ausgestattet ist. Es misst neben den Basisdaten unter anderem die Temperatur, die Durchschnittsgeschwindigkeit und die maximale Geschwindigkeit.


Fahrrad-Navis im Test: Besser als eine Smartphone-App?

Sicher und entspannt ans Ziel: Wer lotst am besten?


Hoch hinaus mit dem VDO R3

Der Fahrradcomputer VDO R3 ist nur als kabelloses Modell verfügbar und richtet sich mit seinen 16+ Funktionen an ambitionierte Biker. Dank integrierter Höhenmessung ist er ein idealer Trainingsbegleiter für Touren in Gebirgen oder hügligeren Gegenden. Dabei wird dem Radfahrer unter anderem die aktuelle Höhe, die aktuelle Steigung und das Gefälle, Höhenmeter bergauf und die maximale Höhe der Route angezeigt. Ebenso praktisch: Eine Hintergrundbeleuchtung sorgt für gute Lesbarkeit des Tachos auch in der Dunkelheit oder Dämmerung.

Der VDO R3 kann zudem bei Bedarf an zwei Fahrrädern eingesetzt werden. Eine Art Trainingstagebuch gibt monatsweise Auskunft über die absolvierten Touren (von beiden Rädern). Ebenso kann der Fahrradcomputer an einen Trittfrequenzsensor gekoppelt werden. Die Kadenz lässt sich dann über das Display ablesen.

R4 mit E-Bike-Konnektivität und Navigation

Das Modell VDO R4 bietet neben den Basisdaten ein vergleichsweise großes Display sowie eine GPS-Funktion. Das Besondere an diesem Gerät ist, dass es sich mit einigen E-Bike-Systemen, wie zum Beispiel dem von Shimano, verbinden lassen soll. So können die aktuelle Unterstützungsstufe, Batteriestatus, Licht und weitere Daten über das Display des R4 abgelesen werden. Ebenso lassen sich Strecken, die der Radfahrer unter anderem bei komoot geplant hat, importieren und anzeigen. Über die kostenlosen Sigma Ride App kann der Nutzer zudem nahtlos zwischen dem Bike Computer und Smartphone interagieren.

Bestens vermessen mit dem R5 dank Kopplung externer Sender

Mit 34 Funktionen und GPS ist der VDO R5 das Spitzengerät unter den fünf Modellen und richtet sich an ambitionierte Sport-Radfahrer. Neben den Funktionen, die auch bei den anderen Geräten beinhaltet sind, findet sich hier im vollen Set zudem ein Geschwindigkeits-, Trittfrequenz- und Herzfrequenz-Sender. Ebenso für Sportprofis ist der integrierter Luftdrucksensor mit barometrischer Höhenmessung interessant.


Jetzt kostenlos zum IMTEST-Newsletter anmelden!

Unsere besten News, Ratgeber und Kaufberatungen der Woche für Sie per Mail und kostenlos.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.