Veröffentlicht inEinzeltests

Diamant 365: Das erste E-Bike für 2023 im Test

Diamant 365: So gut ist das erste 2023er City-E-Bike.

Das Diamant 365 auf einer Brücke
© IMTEST

Mit dem Diamant 365 hat IMTEST zum Beginn des neuen Jahres schon eines der ersten E-Bikes für 2023 getestet. Von dem der Hersteller verspricht, es sofort verfügbar zu haben. 

Produktdetails

  • Wave-Rahmen mit hohem Einstieg
  • Heckmotor von Hyena (HyDrive Nabenmotor) mit drei Unterstützungstufen
  • Drehmoment: 40 Nm
  • 17,2 kg, zulässiges Gesamtgewicht: 136 kg
  • fest eingebauter 250 Wh-Akku
  • Schaltung: 9-Gang-Kettenschaltung von Shimano (Shimano HG200 11-36)
  • 2.449€
Diamant 365-E-Bke abgestellt vor einem Brückengeländer
© IMTEST

Das Diamant 365: Ein schickes City-E-Bike mit fest eingebautem Akku

Was auffällt: Man sieht dem 365 nicht an, dass es ein E-Bike ist. Kein Wunder: Sein 250 Wh-Akku steckt fest eingebaut im Rahmenrohr, das von der Gabel schräg abfallend zur Pedalkurbel verläuft. Für den Alltag bedeutet das aber auch, dass sich das ganze Rad zum Laden in der Nähe einer Steckdose befinden muss. Bei einem Gewicht von 17,2 Kilogramm sollte sich das City-E-Bike dafür am besten ebenerdig von Haus, Garage oder dem Eingang eines Mietshauses befinden, um täglichen Kraftsport zu vermeiden.


Die 10 E-Bike-Trends 2023: Neue Modelle, Akkus und Motoren

Auf diese E-Bikes und Trends dürfen Sie sich 2023 freuen.


Hecknabenmotor sorgt für angenehme Unterstützung

Der Hecknabenmotor des solide gefertigten Diamant 365 beschleunigt das E-Bike moderat bis sportlich aus dem Stand heraus – etwa beim Losfahren an einer Ampel. Auch unterwegs vermittelt der E-Antrieb einen guten Eindruck, da er ohne plötzliches Beschleunigen und Abbremsen auskommt. 

Schwach fällt hingegen die Reichweite des Bikes aus. Eine Akku-Ladung ist maximal für 30 Kilometer ausgelegt. IMTEST hat diesen Wert von dem von der DAkkS akkreditierten und international agierenden Prüf- und Zertifizierungsunternehmen Hansecontrol GmbH nach dem genormten R200-Leistungstest messen lassen. Immerhin lässt sich das Diamant auch ohne Unterstützung durch den Motor auf ebener Strecke noch gut vorwärtsbewegen. Dann allerdings nur mit eigener Muskelkraft der oder des Fahrenden.



Vorsicht ist an regennassen Tagen geboten …

Auch die Leistung der vorderen Scheibenbremse konnte im Test-Labor nicht voll überzeugen. Im nassen Zustand wurde die volle Bremsleistung auf dem Bremsenprüfstand von Hansecontrol nicht erreicht. Bei Regenwetter gilt es mit dem Bike daher fester “in die Eisen” zu gehen. Ein anderes Bild lieferte die die Scheibenbremse am Hinterrad. Sowohl im trockenen also auch im nassen Zustand lieferte sie tadellose Bremsergebnisse.

Mann fährt auf Damen-E-Bike in Stadtlandschaft
© IMTEST

Solider Fahrkomfort – auf allen Pisten

Für Fahrten in Stadt und Peripherie ist das solide gefertigte Bike hingegen gut geeignet. Ganz gleich ob auf Asphalt, durch kurvige Pisten, über Kopfsteinpflaster oder unbefestigte Wege: Hier klappert nichts. Die Laufruhe des Diamant 365 ist hoch. Genau wie der Sitzkomfort und auch der leicht geschwungene Lenker lässt sich als Pluspunkt verbuchen. Neben StVZO-konformer Beleuchtung und Schutzblechen bietet das 365 einen Ständer, der für sicheren Stand beim Abstellen des E-Bikes sorgt. Was hingegen fehlt ist ein Gepäckträger. So ist die Fahrerin oder der Fahrer für einen Transport von Einkäufen oder Notebook auf Rucksack oder Tasche angewiesen. Alternativ empfiehlt sich der Kauf eines Nachrüstgepäckträgers

Fahrraddaten gibt es nur per Smartphone-App

Um zwischen den drei Unterstützungsstufen für den Motor des E-Bikes zu wählen, hat Diamant am linken Lenkergriff ein puristisches Bedienmodul platziert. Diese ermöglicht die Auswahl über Plus-/Minus-Tasten. Ein langer Druck auf die “Plus”-Taste schaltet das Front- und das Hecklicht des 365 ein oder aus. LED-Leuchten geben Infos über Akku-Stand und die aktuell gewählte Unterstützungsstufe. Wer Infos über das aktuelle Tempo – und wichtiger noch – die zurückgelegte Wegstrecke erhalten möchte, ist auf ein Smartphone angewiesen. Darauf muss dann die “Rider-App” von Hyena installiert sein (gibt es kostenlos für Android und iOS). Um das Smartphone dann unterwegs freihändig nutzen zu können, sollte dieses über ein Halterungs-System am Lenker befestigt sein.

Detailansicht Bedienmodusl für den E-Motor am linken Lenkergriff des E-Bikes Diamant 365.
Detailansicht BedienmoSchaltung am rechten Lenkergriff des E-Bikes Diamant 365.
Detailansicht Vorderlicht beim E-Bike Diamant 365.
Detailansicht Rücklicht beim E-Bike Diamant 365.
Detailansicht Ladenanschluss für das E-Bike Diamant 365 am Rahmen des E-Bikes.
Detailansicht des Hecknabenmotors beim. E-Bike Diamant 365

Fazit

Das Diamant 365 fährt verlässlich über Asphalt oder Kopfstein. Es bietet angenehmen Sitzkomfort und ist hochwertig verarbeitet. Der Antritt ist sportlich bis moderat, die Bremsen arbeiten verlässlich. Die Tests im Labor ergaben aber, dass die vordere Scheibenbremse im nassen Zustand (etwa bei Regen) aber nicht die volle Bremsleistung erreicht. Auch Akku-Ausdauer ist zu dürftig – für nur 30 Kilometer reichte eine Ladung im genormten R200-Leistungstest.

  • PRO
    • Lässt sich auch ohne E-Unterstützung fahren – dank guter 9-Gang-Schaltung.
  • KONTRA
    • Ein Tacho, das Tempo und Weg anzeigt, fehlt. Nur per Smartphone-App möglich.

IMTEST Ergebnis:

befriedigend 3,0