Veröffentlicht inKaufberatung

Die besten Kompakt-E-Bikes im Test: Klein, wendig & flott

Fünf aktuelle “E-Kompakte” im Labor- und Alltags-Test.

© Hersteller

Kompakt-E-Bikes sind klein, wendig und bereichern durch ihre meist bunten Farben das Bild der Städte und Urlaubsorte. Zudem sind sie gerade total angesagt und der Fahrrad-Trend für 2023. Ihr Merkmal: eine geringere Rahmengröße und 20 Zoll-Reifen. Mit der entsprechenden Ausrüstung kann man mit ihnen prima den Nachwuchs in die Kita bringen und die täglichen Einkäufe erledigen. Zudem lassen sie sich gut im Innenraum von Wohnmobil, -wagen oder Camper mit in den Urlaub nehmen. IMTEST hat fünf beliebte Modelle von i:SY, Qio, Velo de Ville, Kalkhoff und Riese & Müller sowohl im zertifizierten Prüflabor von Hansecontrol testen lassen als auch ausgiebig im Alltag gefahren. Wie sich die Kompakt-E-Bikes dabei geschlagen haben, verrät IMTEST.

  • Mann befestigt Kompakt-E-Bike am Heck seines Wohnmobils
  • zwei Personen fahren auf Kompakt-E-bike an Strandpromenade lang, im HIntergrund sieht man das Meer
  • zwei Personen neben ihren Kompakt-E-Bikes in der Stadt
  • Mann fährt auf Kompakt-E-Bike von Velo de Ville an einer Häuserfront entlang

Technisch hochwertig ausgestattet

Alle fünf Kompakt-E-Bikes sind mit hochwertigen Bosch-Komponenten ausgestattet – was sich auch bei den Fahrten auf dem Testparcours von IMTEST bemerkbar macht. Trotzdem gibt es kleine Unterschiede: Die beiden Räder von I:SY und Velo de Ville haben einen Motor der Bosch Active Line, der zwar sehr sauber und geschmeidig läuft, sich beim Antreten aber durch einen kleinen Ruck bemerkbar macht. Das spürt man bei den E-Bikes von Riese & Müller, Qio und Kalkhoff, die jeweils mit einem Motor der Bosch Performance Line ausgestattet sind, nicht. Hier fühlt sich das Treten noch etwas flüssiger und sanfter an.

Da die kleinen Kompakträder eher für kürzere Touren und Stadtfahrten ausgelegt sind, besitzen drei der E-Bikes Nabenschaltungen mit fünf (Qio) beziehungsweise acht (Velo de Ville und I:SY) Gängen. Das Kalkhoff fährt mit einer Kettenschaltung und neun Gängen. In Kombination mit den dicken Geländereifen (59 Millimeter Breite) kann der Fahrer so schnell die Gänge wechseln, wenn es die Gegebenheiten erfordern. Das Tinker2 von Riese & Müller verfügt über eine Nabenschaltung von Enviolo, die sich bequem stufenlos schalten lässt.

So schlagen sich die kompakten E-Bikes im Alltag

Alle Testmodelle, bis auf das Riese & Müller, gewähren aufgrund ihres tiefen Wave-Rahmens einen einfachen Auf- und Abstieg, weswegen diese Kompakt-E-Bikes auch bei älteren Menschen, die bisweilen Berührungsängste mit elektrisch unterstützen Rädern hatten, sehr beliebt sind. Das Tinker2 von Riese & Müller kommt durch seinen Trapez-ähnlichen Rahmen eher sportlich daher. Hier muss man zum Auf- und Absteigen das Bein von hinten über den Sattel schwingen.



Egal ob asphaltierte Straße, Schotterpiste oder Kopfsteinpflaster, alle Kompakt-E-Bikes bieten ein gutes, wendiges und angenehmes Fahrverhalten. Dabei sticht das Rad von Riese & Müller durch seine sehr stabile, agile und sichere Straßenlage ein bisschen hervor. Das Entice C.B Excite+ von Kalkhoff, das S8 F B von I:SY sowie das Eins P-5 von Qio haben mit 58 beziehungsweise 59 Millimetern extra breite Reifen, die zum einen Unebenheiten abfedern, zum anderen ein sicheres Gefühl auf allen Belägen bieten.

Zusätzlichen Komfort bei der Fahrt bieten die E-Bikes von Qio und Riese & Müller dank einer gefederten Sattelstütze, welche eine angenehme Dämpfung verleiht. Das Riese & Müller ist sogar noch mit einer Federgabel vorne ausgestattet, während sich beim I:SY der Vorbau mit einem “Klick” an die gewünschte Sitzposition anpassen lässt.

So wendig und kompakt die kleinen Räder auch sind, der Akku und Motor fallen trotzdem ins Gewicht. Alle Räder bringen jeweils zwischen 24 und 26 Kilogramm auf die Waage. Bis auf das KEB 400 von Velo de Ville lassen sich die Testkandidaten durch eine Art Griff beziehungsweise aufgrund der Rahmenkonstruktion halbwegs gut greifen, um sie ein paar Stufen zu tragen oder um sie ins Wohnmobil zu heben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum die kompakte Größe im Alltag so praktisch ist.